TILE: Teamgeist | Ideen | Leute | Engagement

Wir begrüßen Sie herzlich zum 12. Europäischen Filmfestival der Generationen, dass von nun an immer bundesweit vom 1. Oktober bis zum 30. November laufen wird. Nachdem letztes Jahr coronabedingt viele Veranstaltungen ausfallen und verlegt werden mussten, hoffen wir, dass es diesen Herbst zu keinen flächendeckenden Ausfällen kommen wird. Gleichwohl überlagert und erschwert die Pandemie auch weiterhin die Planungen für jede/n einzelne/n Veranstalter*in. Ein Grund, warum einige treue Städte und Kommunen erst nächstes Jahr wieder beim Festival mitmachen wollen. Um so mehr überrascht uns die große Resonanz mit über 80 Mitveranstalter*innen und über 210 Filmveranstaltungen; hinzu-kommen noch weitere 50 Nachholtermine aus über 20 Kommunen.

Daher ein ganz herzliches Dankeschön an alle Veranstalter*innen und ihren haupt- und ehrenamtlichen Akteur*innen, die mit ihrem Engagement und ihrer Zuversicht den aktuellen Widrigkeiten trotzen und das Filmfestival der Generationen so lebendig machen. Denn das Festival lebt von der Begegnung der Generationen, der Kulturen und der Bürger*innen aus dem unmittelbaren Sozialraum. Und es lebt von der Möglichkeit zum Dialog über zukunftsrelevante, altersspezifische, altersübergreifende und quartiersbezogene Themen.

Als Impuls dient hierfür ein ausgewähltes Filmprogramm. Dieses Jahr umfasst es 28 Filme, die Hälfte davon sind Premieren von diesem und letzten Jahr. Einen thematischen Schwerpunkt bilden Filme, bei denen Herausforderungen, und neue Lebensaufgaben im Zentrum älterer Menschen stehen: In der Komödie „Enkel für Anfänger“ versuchen sich drei Ältere als Leih-Großeltern und in „Dancing Queens“ beginnen ältere Frauen in einer Seniorenresidenz als Cheerleader zu tanzen. In „Happy Ending“ wird eine Rentnerin nach 50 Jahren Ehe von ihrem Mann verlassen, während in „Über Grenzen“ eine al-leinlebende Rentnerin sich mit dem Motorrad auf eine große Reise begibt. Ebenso auf Reise gehen in dem berührend-schönen Dokumentarfilm „Immer und ewig“ ein älteres Paar – mithilfe eines speziell für die pflegebedürftige Frau umgebauten Wohnmobils.

Zudem finden sich weitere intergenerativ-ausgerichtete Filmproduktionen wie „Romys Salon“ über Demenz, „Warum ich hier bin“ und „Farewell Yellow Sea“ über (Arbeits-)Migration, „The Farewell“ über den Umgang mit Sterben in einer chinesisch-amerikanischen Familie sowie ein Kurzfilmprogramm junger Filmamateure zum Thema Altern/n (Preisträger des „Deutschen Generationenfilmpreis“).

Des Weiteren bietet das Programm eindrucksvolle Dokumentationen zu gesellschaftspolitischen Themen wie Klimaschutz („Das Forum“ und „Zeit für Utopien“), Armut und soziale Exklusion („Frosch im Schnabel“) und Emanzipation und Wider-stand von Lesben in der DDR („Uferlos“). Abgerundet wird das umfangreiche und bunte Programm mit 14 beliebten Klassikern und Dauerrennern des Festivals wie „Die Herbstzeitlosen“, „Ein Mann namens Ove“ oder auch „Monsieur Pierre geht online“.

Wir wünschen Ihnen unterhaltsame, informative und anregende Filmveranstaltungen – und bleiben Sie gesund!

Das Programm und dei Spielorte findet ihr hier.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: